Was darf in Bauschuttcontainer?

Prinzipiell dürfen in einen Bauschuttcontainer ausschließlich mineralische Materialien wie:

  • Mauerwerk
  • Ziegelsteine
  • Straßenaufbruch
  • reiner Betonabbruch
  • Fliesen und Kacheln
  • Dachziegel
  • Mörtel- oder Putzreste
  • Waschbecken und Kloschüsseln
  • Holz
  • Folien
  • Tapeten oder Tapetenanhaftungen
  • Kabel
  • PVC-Rohre
  • Isolier- und Dämmstoffe
  • Gips- und Gipskartonplatten
  • Dachpappe oder Dachpappeanhaftungen
  • Metalle
  • Türen
  • Fensterrahmen mit Glasresten
  • Kunststoffe
  • Papier oder Papieranhaftungen
  • Ytong- oder Bimssteine, bzw. Leichtbaustoffe, Kalksandstein

Alle anderen Materialien haben in einem Bauschutt-Container nichts verloren. Daran sollte man sich halten, da ansonsten ein Baumischabfall-Container abgerechnet werden muss dessen Entsorgung wesentlich teurer ist, egal wie hoch der Anteil der nicht mineralische Stoffe darin ist.

Zuletzt aktualisiert am 08.03.2016 von Administrator.

Zurück